Brustschmerzen bei Pulmonaler Hypertonie

14 Feb 2020 12:46 #585 von danny
www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC5813846/

Pulmonalarterienvergrößerung ist bei Patienten ohne obstruktive Koronararterienerkrankung mit akuten Brustschmerzen assoziiert

Narasa Madam, Wassim Mosleh, [...], und Umesh C Sharma

Zusätzliche Artikelinformationen
Abstrakt
Hintergrund:

Pulmonale Hypertonie (PH) ist eine unterdiagnostizierte Ursache für Brustschmerzen bei Patienten ohne signifikante koronare Herzkrankheit (KHK). Studien zeigten, dass die Größe der vergrößerten Lungenarterie (PA) und der rechten Herzkammer mit dem Schweregrad der PH korreliert. Daher untersuchten wir den Zusammenhang zwischen Brustschmerzen, rechtsventrikulären Dimensionen (RVDs) und der Größe der PA auf der koronartomographischen Angiographie (CCTA).
Die Methoden:

Die CCTA von 87 Patienten mit Brustschmerzen ohne Nachweis einer obstruktiven KHK wurde untersucht. Gemessen wurden der PA-Durchmesser (PAD), die rechtsatriale Dimension (RAD) und die RVD. Eine vergleichende Kontrollkohorte umfasste 31 Patienten, die sich ohne kardiopulmonale Beschwerden vorstellten und sich einem Thorax-CT unterziehen mussten. Das Risiko für eine obstruktive Schlafapnoe (OSA) wurde mit Hilfe von STOP-BANG-Fragebögen bewertet.
Die Ergebnisse:

Patienten mit Brustschmerzen ohne obstruktive KHK zeigten im Vergleich zu den Standardparametern deutlich dilatierte rechte Vorhof- und Herzkammer (rechter Vorhof: 48 ± 6,4 mm; rechte Herzkammer Längsachse: 61 ± 9,5 mm). Beim Vergleich von Brustschmerzen mit der Gruppe der Nicht-Brustschmerzen wurde die mittlere PAD 25,92 ± 0,43 mm gegenüber 22,89 ± 0,38 mm (P < 0,001), die RAD2 40,1423 ± 0,7108 mm gegenüber 34,8800 ± 1,0245 mm (P = 0,0048) und die RVD2 31,7729 ± 0,7299 mm gegenüber 27,6379 ± 1,6178 mm (P = 0,034) gemessen. Die Brustschmerzen waren mit einem höheren PAD (Odds Ratio [OR]: 11,11, P < 0,05) assoziiert, wenn man sie um Alter, Geschlecht, Body-Mass-Index, Hypertonie, Hyperlipidämie, kongestive Herzinsuffizienz, chronisch obstruktive Lungenerkrankung, OSA und Rauchen bereinigt. Die Brustschmerzgruppe hatte einen mittleren STOP-BANG-Score von 3,9 ± 1,8 bei allen Patienten und 3,62 ± 0,20 bei Patienten ohne bekannte OSA-Vorgeschichte, was einen erhöhten Risikoindex für die Krankheit darstellt.
Schlussfolgerungen:

Bei Patienten, die sich mit Brustschmerzen ohne obstruktive KAD auf CCTA vorstellen, besteht ein starker Zusammenhang zwischen dem Vorliegen von Brustschmerzen und einer vergrößerten PAD. Sie stellen auch eine Hochrisikogruppe für die OSA dar.
Schlüsselwörter: Brustschmerz, koronare Computertomographie, pulmonale Hypertonie, obstruktive Schlafapnoe
Einführung

Brustschmerzen machen in den Vereinigten Staaten jährlich 6 Millionen Besuche in der Notaufnahme (ED) aus und sind damit landesweit die zweithäufigste Beschwerde.1 Patienten, die sich mit Brustschmerzen in der ED vorstellen, stellen eine wichtige diagnostische Herausforderung dar. Viele dieser Patienten haben eine geringe mittlere Wahrscheinlichkeit für eine koronare Herzkrankheit (KHK), die durch eine computergestützte Koronarangiographie (CCTA) auf der Grundlage von Beweisen aus klinischen Studien wie der ROMICAT-Studie (Rule Out Myocardial Infarction/Ischemia Using Computer Assisted Tomography) ausgeschlossen werden kann.2 Die pulmonale Hypertonie (PH) ist eine seltene Ursache für Brustschmerzen, die mit Dyspnoe einhergehen und die in vielen Merkmalen wie Lage, Ausstrahlung, Intensität, Qualität und sogar in Bezug auf die Belastung Angina pectoris ähneln, da die afferenten Nerven aus der Lungenarterie (PA) mit ähnlichen Bahnen in das Nervensystem eindringen wie die aus dem Herzen.3-6 Diese Ähnlichkeiten können zu einer fehlerhaften Diagnose einer KHK führen. Basierend auf den Merkmalen ihrer Symptome unterziehen sich viele dieser Patienten einer diagnostischen Gated CCTA zur Beurteilung der Koronararterien. Dies bietet den interpretierenden Ärzten eine einzigartige Gelegenheit, die Größe der PA und bis zu einem gewissen Grad auch die Größe und Morphologie des rechten Ventrikels (RV) zu beurteilen. Dadurch kann bestimmt werden, ob diese radiologische Variable, die mit der PH bei Patienten ohne signifikante KAD assoziiert ist, mit Brustschmerzen korreliert. Ein solcher Ansatz kann zur Früherkennung der Untergruppe von Brustschmerzpatienten beitragen, die möglicherweise eine PH als Ursache für ihre Brustschmerzen haben, und so eine frühzeitige Behandlung der PH erleichtern.

Eine frühere Erkennung der PH verbessert die Ergebnisse.7 Daher wurden Screening-Algorithmen vorgeschlagen, um die rechtzeitige Diagnose der PH zu erleichtern, wobei eine Kombination aus echokardiographischen, physiologischen (Lungenfunktion) und radiologischen, nicht invasiven Techniken8 verwendet wird, bevor die invasive, aber bestätigende Rechtsherzkatheterisierung durchgeführt wird. Mit den Fortschritten in der Computertomographie (CT) wurde versucht, die Nützlichkeit der CT zur Vorhersage von PH zu untersuchen. Computertomographische Messungen der PA-Dimensionen haben eine Korrelation mit dem Vorhandensein von PH und ihrem Schweregrad gezeigt,9 was ein Potenzial für nicht-invasive Methoden zur Diagnose der Krankheit bietet.


Die PA als Gefäß ist nachgiebiger als das systemische arterielle System, wodurch sie empfindlicher auf Druck- und Volumenänderungen reagiert. Folglich korreliert ein Anstieg des mittleren PA-Drucks mit dem PA-Durchmesser (PAD).9 Viele PA-Dimensionen wurden auf das Vorhandensein eines Zusammenhangs zwischen dem Vorhandensein und dem Schweregrad der PH untersucht, darunter die PAD, die Querschnittsfläche, das Verhältnis des Durchmessers zum Bronchus, das Verhältnis des Durchmessers zur Pulmonalvene und das Verhältnis des Durchmessers zum Aortendurchmesser, unter anderem.10-13 Im Allgemeinen zeigt die Messung der Hauptgröße der PA mittels CT eine mäßige bis starke Korrelation mit der PH.9 Darüber hinaus könnten die Dimensionen der PA neben ihrer Fähigkeit, die PH vorherzusagen, einen prognostischen klinischen Nutzen haben, da eine Studie zeigte, dass bei Patienten mit inoperabler chronischer arterieller oder thromboembolischer PH die Größe der PA mit einem unerwarteten Tod verbunden war.14

Alle Ursachen der pulmonal-arteriellen Hypertonie (PAH) (Gruppe 1) und der Nicht-PAH (Gruppen 2-5) PH müssen berücksichtigt werden.15 Die obstruktive Schlafapnoe (OSA) ist eine unterdiagnostizierte chronische Erkrankung, die mit der PH assoziiert ist (Weltgesundheitsorganisation [WHO] Gruppe III). Zur Triage von Patienten mit Verdacht auf OSA wurden verschiedene Fragebögen verwendet, von denen der "STOP-BANG-Fragebogen" eine hohe Sensitivität gezeigt hat.16 Die Diagnose von OSA erfordert jedoch eine Polysomnographie über Nacht, um apnoeische Ereignisse zu erkennen. Die obstruktive Schlafapnoe war mit nicht-kardialen Brustschmerzen und Angina assoziiert.17 Tatsächlich ist die Zahl der Angina-Episoden bei Patienten mit OSA durch den Einsatz von kontinuierlichem positivem Atemwegsdruck verringert worden.17

Daher wurde diese Studie durchgeführt, um die Beziehung zwischen Brustschmerzen und radiologischen Parametern, die mit der PH assoziiert sind, wie z.B. PAD und Morphologie der rechten Herzseite, zu untersuchen. Dadurch kann der Zusammenhang zwischen Brustschmerz und PH sowie die zugrunde liegenden Ursachen einschließlich der OSA erkannt werden.
Methoden
Auswahl der Patienten

Am Buffalo General Medical Center wurden alle identifizierbaren Patienten prospektiv vom 1. Februar 2015 bis zum 31. August 2015 rekrutiert. Die Studienpopulation wurde in 2 Gruppen kategorisiert: Brustschmerzen und Nicht-Brustschmerzen (Kontrollgruppe). Die Einschlusskriterien für die Brustschmerzgruppe waren wie folgt: (1) mit Brustschmerz, (2) Alter >18 Jahre und (3) mit CCTA, die das Fehlen einer obstruktiven KAD (definiert als >50% Koronarstenose) und das Fehlen einer nachweisbaren Lungenembolie zeigte. Die Gruppe der Nicht-Brustschmerzen umfasst Patienten, die die folgenden Einschlusskriterien erfüllen: (1) Fehlen von Brustschmerzen oder kardiopulmonalen Symptomen bei Erstvorstellung, (2) Alter >18 Jahre und (3) CT-Brustkorb. Zu den Ausschlusskriterien für beide Gruppen gehören Patienten unter 18 Jahren oder Patienten mit einer Vorgeschichte von obstruktiver KHK, koronarer Bypass-Operation, perkutaner Intervention oder akuten Koronarsyndromen. Das Studienprotokoll wurde vom institutionellen Prüfungsausschuss genehmigt.

übersetzt mit DeepL, ohne Gewähr

OMNIA TEMPUS HABENT

Diagnose IPAH im Februar 2013, in Behandlung bei OA Dr. Ulrich Krüger, Herzzentrum Duisburg, Medikamente: Sildenafil, Bosentan jetzt Macitentan, Subkutane Treprostinilpumpe, 24/7 Sauerstoff, Marcumar, Diuretika

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Powered by Kunena Forum