Häufigkeit der CTEPH ein Jahr nach Lungenembolie, Studie aus dem Iran

06 Jan 2020 16:47 #534 von danny
www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/31894412

Bewertung der Haufigkeit der chronischen thromboembolischen pulmonalen Hypertonie 1 Jahr nach der ersten Episode der akuten Lungenembolie: Eine Kohortenstudie.
Rashidi F1,2, Parvizi R3, Bilejani E3, Mahmoodian B4, Rahimi F5, Koohi A6.
Informationen zum Autor

1
    Forschungszentrum für Tuberkulose und Lungenkrankheiten, Medizinische Universität Täbris, Täbris, Iran. Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.
2
    Täbris Universität der Medizinischen Wissenschaften, Imam Reza General Hospital, 29 Bahaman St, Täbris, Iran. Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.
3
    Kardiovaskuläres Forschungszentrum, Täbris Universität für Medizinische Wissenschaften, Täbris, Iran.
4
    Forschungsteam Medizinische Strahlungswissenschaften, Täbris Universität für Medizinische Wissenschaften, Täbris, Iran.
5
    Abteilung für Radiologie, Imam Reza Teaching Center, Täbrische Universität für Medizinische Wissenschaften, Täbris, Iran.
6
    Forschungszentrum für Tuberkulose und Lungenkrankheiten, Universität für Medizinische Wissenschaften Täbris, Täbris, Iran.

Abstrakt
ZWECK:

Die chronisch thromboembolische pulmonale Hypertonie (CTEPH) ist eine wichtige Komplikation nach einer akuten Lungenembolie (PE) mit erheblicher Morbidität und Mortalität. Ziel dieser Studie war die Abschätzung der CTEPH-Inzidenz in einer Kohorte nach dem ersten Auftreten einer Lungenembolie.
METHODEN:

Wir führten eine 1-Jahres-Follow-up-Kohortenstudie zwischen 2015 und 2018 durch, um die Inzidenz von CTEPH bei 474 Patienten mit der ersten akuten Lungenembolie zu ermitteln. Zur Diagnose der CTEPH wurden Patienten mit ungeklärter persistierender Dyspnoe während der Nachbeobachtung einer transthorakalen Echokardiographie, Rechtsherzkatheterisierung, Beatmungs-Perfusions-Lungenscanning und CT-Pulmonalangiographie unterzogen.
ERGEBNISSE:

Insgesamt wurden 317 Patienten in die Studie eingeschlossen. Das mittlere Alter der Patienten betrug 56,5 ± 16 Jahre. Einhundertdrei Patienten (32%) hatten bei der 1-Jahres-Nachbeobachtung eine Belastungsdyspnoe. Patienten mit echokardiographisch nachweisbarer pulmonaler Hypertonie (PH) wurden einer Rechtsherzkatheteruntersuchung unterzogen. Elf Patienten (18%) hatten keinen PH (mPAP < 25 mmHg); 47 Patienten (81%) hatten mPAP > 25 mmHg. Fünfzehn Patienten hatten eine PAWP > 15 mmHg, einschließlich der Patienten mit zugrunde liegenden Linksherzproblemen oder Klappenerkrankungen. Bei 32 Patienten mit PAH (mPAP > 25 mmHg und PVR > 3 WU) wurden CTEPH-Studien durchgeführt; 22 Patienten (6,9%) hatten mehrere Segmentdefekte, die auf eine CTEPH bei einem Perfusionsscan hindeuteten.
SCHLUSSFOLGERUNG:

Die Inzidenz von CTEPH, die in dieser Studie 1 Jahr nach der ersten Episode der akuten PE beobachtet wurde, betrug ca. 6,9%. Diese Inzidenz scheint in unserer Bevölkerung hoch zu sein, und diagnostische und therapeutische Strategien zur Früherkennung von CTEPH sind erforderlich.

OMNIA TEMPUS HABENT

Diagnose IPAH im Februar 2013, in Behandlung bei OA Dr. Ulrich Krüger, Herzzentrum Duisburg, Medikamente: Sildenafil, Bosentan jetzt Macitentan, Subkutane Treprostinilpumpe, 24/7 Sauerstoff, Marcumar, Diuretika

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Powered by Kunena Forum