Babys mit PH werden meistens im ersten Jahr wieder ins KH eingeliefert

12 Nov 2019 14:51 #490 von danny
pulmonaryhypertensionnews.com/2019/11/11...-year-study-reports/

Säuglinge mit PPHN werden voraussichtlich innerhalb des ersten Jahres wieder ins Krankenhaus eingeliefert, Studienberichte
11. November 2019 Steve Bryson PhDby Steve Bryson PhD


Säuglinge mit leichten oder schweren Formen der persistierenden pulmonalen Hypertonie des Neugeborenen, die aus dem Krankenhaus entlassen wurden, waren signifikant wahrscheinlicher für die Wiederaufnahme oder den Tod innerhalb ihres ersten Lebensjahres, wobei die Hauptursache angeborene Anomalien sind, wie eine Studie berichtet.

Die Studie "Morbidität der persistierenden pulmonalen Hypertonie des Neugeborenen im ersten Lebensjahr" wurde im Journal of Pediatrics veröffentlicht.

Bevor ein Baby geboren wird, versorgt die Mutter das Baby direkt über die Nabelschnur mit Sauerstoff, wobei sie die Lunge umgeht. Dies geschieht, weil die Arterien, die die Lunge mit Blut versorgen (Lungenarterien) im Baby verengt sind, was dazu führt, dass der Druck von Natur aus hoch ist.

Bei der Geburt des Babys entspannen und erweitern sich die Lungenarterien, so dass sauerstoffhaltiges Blut durch die Lunge fließen kann. Dieser Schalter wird als kardiopulmonaler Übergang bezeichnet.

Bleibt der Blutdruck in den Lungenarterien nach der Geburt jedoch hoch - ein Zustand, der als persistierende pulmonale Hypertonie des Neugeborenen (PPHN) bezeichnet wird -, kann er zu einem Sauerstoffmangel führen und ohne Behandlung tödlich sein.

Drei Rahmenbedingungen (Ätiologien) können zu PPHN führen: Erstens, abnormal verengte Arterien, die entweder Mekonium (Fäkalienmaterial), bekannt als Mekoniumaspirationssyndrom (MAS), oder Atemnotsyndrom (RDS) aufgrund unterentwickelter Lungen oder Infektionen einatmen; zweitens, Umbau (Verdickung) der Lungenarterien, bekannt als idiopathisches PPHN; und drittens, angeborene Defekte, wie angeborene Zwerchfellbrüche (CDH) - ein Zustand, bei dem der Zwerchfellmuskel, der die Brust vom Bauch trennt, nicht schließt.

Obwohl die Sterblichkeitsraten und die Dauer des Krankenhausaufenthaltes für Babys mit PPHN gut dokumentiert sind, ist wenig über die Mortalität und Morbidität bei denen bekannt, die aus dem Krankenhaus entlassen wurden.

Um diese Lücke zu schließen, bewerteten Forscher den Gesundheitszustand von Babys in Kalifornien, bei denen PPHN diagnostiziert wurde und die aus dem Krankenhaus entlassen wurden. Das Team untersuchte die Krankenhausrückführungen und die Sterblichkeitsraten im ersten Lebensjahr der Babys.

Informationen aus der Datenbank des California Office of Statewide Health Planning and Development wurden verwendet, um zwischen 2005 und 2012 Krankenhausabflüsse zu identifizieren, die mit Geburts- und Sterbeurkunden verknüpft waren. Sie enthielten auch Informationen über Schwangerschaftsalter, Geschlecht, Geburtsgewicht und ethnische Zugehörigkeit.

Insgesamt wurden 7.847 Säuglinge mit PPHN identifiziert, von denen 5.370 (68,4%) beatmet wurden - die Kriterien für schweres PPHN.

Die zugrunde liegenden Ursachen von PPHN waren meist häufige Infektionen (33,1%), gefolgt von MAS (20,7%), idiopathischem PPHN (20,3%), RDS (8,4%), CDH (6,0%) und anderen angeborenen Anomalien der Atemwege (4,5%).

Im ersten Lebensjahr wurden 29% der Säuglinge mit PPHN entweder wieder ins Krankenhaus eingeliefert oder waren gestorben, verglichen mit 9,9% der Säuglinge ohne PPHN. Diese Zahl war bei Säuglingen mit schwerem PPHN (33,4%) höher und bei Säuglingen mit mildem PPHN (20,2%) niedriger.

Die Gesamtsterblichkeitsrate bei Säuglingen mit PPHN betrug 7,3%, mit einer stationären Sterblichkeitsrate von 6,5% und einer einjährigen Sterblichkeitsrate nach der Entlassung von 0,7%.

Darüber hinaus sank die Zahl der Rückführungen und Todesfälle im Krankenhaus von 32,2% im Jahr 2005 auf 24,4% im Jahr 2012.

Eine Analyse der zugrunde liegenden Ursachen von PPHN wurde ebenfalls durchgeführt und als Risk Ratios (RR) berichtet - wobei ein Wert größer als eins ein erhöhtes Risiko anzeigt. Die RRs wurden dann an Schwangerschaftsalter, Geschlecht, Geburtsgewicht und Ethnizität (aRR) angepasst.

Die höchste aRR für die Wiederaufnahme oder den Tod im Krankenhaus wurde bei Säuglingen mit angeborenen Anomalien der Atemwege (13.2) und CDH (8.0) gefunden, verglichen mit Säuglingen ohne PPHN. Diejenigen mit MAS hatten eine aRRR von 4,2, Infektionen lagen bei 3,5, RDS bei 2,5 und andere Krankheiten bei 3,6. Die niedrigste aRRR war bei Patienten mit idiopathischem PPHN (1,7).

Eine statistische Analyse der Daten ergab, dass die primären Risikofaktoren für Mortalität und Morbidität im ersten Lebensjahr, nachdem sie aus dem Krankenhaus entlassen wurden, die Schwere und die zugrunde liegenden Ursachen von PPHN waren. Darüber hinaus wurden auch die hispanische Ethnie und die geringe Größe für das Trächtigkeitsalter als signifikante Risikofaktoren identifiziert.

Insgesamt ist "die postdischarge Morbiditätsbelastung von Säuglingen mit PPHN groß", schrieben die Forscher. "Säuglinge mit schweren PPHN-, CDH- oder Lungenanomalien hatten die höchsten Rückübernahmequoten. Allerdings hatten auch Säuglinge mit nur leichter PPHN oder kurzfristig angenommenen Ätiologien wie MAS, Sepsis oder RDS eine deutlich erhöhte Krankenhausrückübernahmequote im Vergleich zu Säuglingen ohne PPHn

Das Team ist der Ansicht, dass die gewonnenen Daten "Präventivmaßnahmen und die Beratung der Eltern informieren sollten".

übersetzt mit DeepL, ohne Gewähr

OMNIA TEMPUS HABENT

Diagnose IPAH im Februar 2013, in Behandlung bei OA Dr. Ulrich Krüger, Herzzentrum Duisburg, Medikamente: Sildenafil, Bosentan jetzt Macitentan, Subkutane Treprostinilpumpe, 24/7 Sauerstoff, Marcumar, Diuretika

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Powered by Kunena Forum