MRT Messungen / Metriken kann Sterberisiken bei PH minimieren

08 Nov 2019 23:22 #486 von danny
www.pulmonologyadvisor.com/home/topics/p...cardiac-mri-metrics/

 Kardiale MRT-Metriken helfen, das Sterberisiko bei pulmonaler arterieller Hypertonie zu minimieren.
Brandon Mai

 MRT des menschlichen Herzens Die Verwendung von RV end systolic volume index percentage prognostizierte eine verbesserte Risikostratifizierung für die 1-jährige Mortalität, wenn sie mit dem REVEAL 2.0 Risiko-Score Rechner oder einem modifizierten französischen Registrierungsansatz für Lungenhochdruck verwendet wurde.

Bei Patienten mit pulmonaler arterieller Hypertonie (PAH) sind die Metriken der kardialen Magnetresonanztomographie (MRT) in der Lage, Personen mit geringem Risiko für die 1-jährige Mortalität zu identifizieren, was die kardiale MRT zu einem effektiven additiven Stratifikationswerkzeug in dieser Population macht, so die Studienergebnisse, die im American Journal of Respiratory and Critical Care Medicine veröffentlicht wurden.

Die ASPIRE (Assessing the Spectrum of Pulmonary Hypertension Identified at a Referral Centre) Herz-MRT-Datenbank wurde verwendet, um aufeinanderfolgende Patienten mit PAH (n=438) zu identifizieren, die sich zwischen April 2012 und März 2017 einer Herz-MRT unterziehen. Nach der Bildgebung analysierten Bediener, die für Patientendiagnosen geblendet waren, und Herzkatheterergebnisse die Bildgebung. Die Forscher identifizierten Schwellenwerte in einer Entdeckungskohorte, die dann in einer Testkohorte bewertet wurden.

Die kardialen MRT-Parameter wurden in der Entdeckungskohorte auf ihr damit verbundenes Risiko für die 1-jährige Mortalität untersucht. Sowohl univariate als auch multivariate Analysen von demographischen, hämodynamischen und MRT-Parametern wurden über die gesamte Kohorte durchgeführt. Um festzustellen, ob die kardiale MRT ein zusätzliches Instrument zur Risikostratifizierung sein könnte, berechneten die Forscher auch den REVEAL 2.0 Risk Score und die Anzahl der risikoarmen Kriterien des französischen Lungenhochdruckregisters in der betroffenen Population. Elektronische Daten des National Health Service Personal Demographics Service lieferten Sterblichkeitsdaten.

Insgesamt 63% der Patienten wurden als risikoarm (<5%) der 1-Jahres-Mortalität geschichtet, wobei ein rechtsventrikuläres Ende des systolischen Volumenindexprozentsatzes von 227% verwendet wurde. Ein linksventrikulärer diastolischer Volumenindex von 58 mL/m2 war auch in der Lage, 34% der Patienten mit geringem Risiko für eine 1-jährige Mortalität zu identifizieren. Darüber hinaus wurden mehrere Schwellenwerte für die rechtsventrikuläre Ejektionsfraktion (RVEF) festgelegt, um das 1-jährige Mortalitätsrisiko zu identifizieren.

Ein RVEF von >54% identifizierte 21% der Patienten als geringes Risiko, ein RVEF von 37% bis 54% identifizierte 43% der Patienten als mittleres Risiko und ein RVEF von <37% identifizierte 36% der Patienten als hohes Risiko. Die Verwendung von rechtsventrikulärem Ende systolischem Volumenindex in Prozent prognostizierte eine verbesserte Risikostratifizierung für die 1-jährige Mortalität, wenn sie mit dem REVEAL 2.0 Risiko-Score Rechner oder einem modifizierten französischen Registeransatz für Lungenhochdruck verwendet wurde.
Ähnliche Artikel

   
Zu den Einschränkungen der Studie gehörten der relativ geringe Stichprobenumfang sowie das Fehlen einer externen Validierung der MRT-Metriken zur Vorhersage der 1-jährigen Mortalität bei Patienten mit PAH.

Die Ergebnisse dieser Studie liefern klinische Relevanz für die Versorgung der Patienten mit PAH, schrieben die Forscher, da die "-Dentifizierung und Aufrechterhaltung eines risikoarmen Status das Ziel aktueller Behandlungsstrategien bleibt.

Referenz

Lewis RA, Johns CS, Cogliano M, et al. Identifizierung von kardialen MRI-Schwellenwerten für die Risikostratifizierung bei pulmonaler arterieller Hypertonie[online veröffentlicht am 24. Oktober 2019]. Am J Respir Crit Care Med. doi:10.1164/rccm.201909-1771OC

Übersetzt mit www.DeepL.com/Translator , ohne Gewähr

OMNIA TEMPUS HABENT

Diagnose IPAH im Februar 2013, in Behandlung bei OA Dr. Ulrich Krüger, Herzzentrum Duisburg, Medikamente: Sildenafil, Bosentan jetzt Macitentan, Subkutane Treprostinilpumpe, 24/7 Sauerstoff, Marcumar, Diuretika

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Powered by Kunena Forum