Automatisierte Volumetrie bei CTPA kann pulmonale Hypertonie erkennen

09 Mai 2022 13:55 #1459 von danny
www.auntminnie.com/index.aspx?sec=ser&su...ag=dis&ItemID=135671May 3, 2022 – Automatisierte 3D-Segmentierungssoftware kann Radiologen dabei helfen, pulmonale Hypertonie bei CT-Lungenangiographie (CTPA)-Untersuchungen zu erkennen, laut einer am 28. April online im  American Journal of Roentgenology  veröffentlichten Studie .Forscher des Universitätsklinikums Heidelberg fanden heraus, dass die automatisierte Volumetrie der Herzkammern – insbesondere des rechten Vorhofs – bei nicht gegateten CTPA-Untersuchungen einen inkrementellen Nutzen gegenüber herkömmlichen Parametern bei der Echokardiographie sowie CTPA-Untersuchungen zur Diagnose von pulmonaler Hypertonie bot. Darüber hinaus ergab ein Vorhersagemodell, das sowohl CTPA als auch echokardiographische Analyse zusammen enthielt, eine Fläche unter der Kurve (AUC) von 0,898.„Die automatisierte Volumetrie von Herzkammern auf der Grundlage von nicht gegatetem CTPA kann die frühe nichtinvasive Erkennung von [pulmonaler Hypertonie] erleichtern und Patienten identifizieren, die eine weitere Untersuchung durch [Rechtsherzkatheter] erfordern“, schrieb Erstautor Dr. Claudius Melzig und Kollegen.Obwohl eine frühzeitige Diagnose der pulmonalen Hypertonie entscheidend ist, um ein chronisches Fortschreiten und eine schlechte Prognose zu verhindern, können die unspezifischen Symptome der Erkrankung zu einer Verzögerung der Diagnose beitragen. Daher sind laut den Autoren nicht-invasive Tests erforderlich, um Patienten für eine diagnostische Rechtsherzkatheterisierung auszuwählen.In ihrer Studie wollten die Forscher den potenziellen Nutzen der Herzkammer-Volumetrie bei nicht gegateten CTPA-Untersuchungen untersuchen, die häufig bei Patienten mit Verdacht auf pulmonale Hypertonie durchgeführt werden. Sie bewerteten retrospektiv 109 Patienten von August 2013 bis Februar 2016, die CTPA, Echokardiographie und Rechtsherzkatheter erhalten hatten. Bei 60 dieser Patienten wurde nach der Rechtsherzkatheterisierung eine pulmonale Hypertonie festgestellt, bei 49 nicht.Zwei Radiologen mit ein- und dreijähriger Erfahrung in der kardiovaskulären Bildgebung überprüften unabhängig voneinander die Untersuchungen, ohne Rücksicht auf klinische Daten und Messungen aus anderen bildgebenden Untersuchungen. Sie verwendeten Version 11 der IntelliSpace Portal-Software (  Philips Healthcare  ), um eine automatisierte 3D-Segmentierung des rechten Ventrikels, des linken Ventrikels, des rechten Vorhofs und des linken Vorhofs auf CTPA durchzuführen.Nach Sichtung der automatisierten Segmentierungsergebnisse korrigierten die Radiologen sichtbare Abweichungen von den Kammerkonturen manuell mit den Pinselwerkzeugen der Software. Sie maßen auch die Durchmesser aller Herzkammern, der Hauptpulmonalarterie und der aufsteigenden Aorta.Einer der Radiologen wertete die Hälfte der Fälle ein Jahr später erneut aus, um die Intraobserver-Variabilität zu beurteilen. Insgesamt ergab die automatisierte Volumetrie-Methode eine hervorragende Intraobserver- und Interobserver-Übereinstimmung für die verschiedenen Messungen; Intraklassen-Korrelationskoeffizienten (ICC) reichten von 0,935 bis 0,999 für Intraobserver-Übereinstimmung und ICCs von 0,830 bis 0,978 für Interobserver-Übereinstimmung.
3D-Visualisierungen der Herzkammer basierend auf der Segmentierung der Kammern in der CT-Lungenangiographie (CTPA) bei einer 57-jährigen Frau mit pulmonaler Hypertonie. Das CTPA-Bild zeigt eine Vergrößerung des rechten Herzens, insbesondere des rechten Vorhofs. RA = rechter Vorhof, LA = linker Vorhof, RV = rechter Ventrikel, LV = linker Ventrikel. Bild und Bildunterschrift mit freundlicher Genehmigung des American Journal of Roentgenology .
Nach Anpassung an Alter, Geschlecht und Körperoberfläche stellten die Forscher fest, dass vier Variablen signifikante Prädiktoren für pulmonale Hypertonie waren – wie unter der hämodynamischen Definition von 2018 des Sixth World Symposium on Pulmonary Hypertension definiert. Dazu gehörten die folgenden:
  • Volumenverhältnis rechtsatrial/linksatrial (Odds Ratio 11,22)
  • Rechtsatriales/linksventrikuläres Volumenverhältnis (Odds Ratio, 2,91)
  • Rechtsatriales Volumen pro 10 ml (Odds Ratio 1,27)
  • Rechtsventrikuläres Volumen pro 10 ml (Odds Ratio 1,21).
Nach Durchführung einer Regressionsanalyse entwickelten die Forscher ein Vorhersagemodell, das auf der Grundlage von nur zwei signifikanten Prädiktoren – dem systolischen Druck der Lungenarterie in der Echokardiographie und dem rechtsatrialen Volumen – eine hervorragende diagnostische Leistung lieferte.
Leistung eines Vorhersagemodells, das CTPA und Echokardiographie kombiniertAUC0,898Empfindlichkeit83,3 %Spezifität85,7 %
„Die Ergebnisse weisen auf eine Rolle für die automatisierte 3D-Volumetrie von Herzkammern auf der Grundlage von nicht gegatetem CTPA hin, die in Verbindung mit der transthorakalen Echokardiographie zur frühen nichtinvasiven Erkennung von [pulmonaler Hypertonie] verwendet werden soll, um möglicherweise Patienten zu identifizieren, für die eine weitere Bewertung durch [Rechtsherzkatheterisierung ] gerechtfertigt ist", schrieben die Autoren.

 

OMNIA TEMPUS HABENT

Diagnose IPAH im Februar 2013, in Behandlung bei OA Dr. Ulrich Krüger, Herzzentrum Duisburg, Medikamente: Sildenafil, Bosentan jetzt Macitentan, Subkutane Treprostinilpumpe, 24/7 Sauerstoff, Marcumar, Diuretika

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Powered by Kunena Forum