PROBLEM: 

Sauerstoffschläuche sind üblicherweise aus PVC (es gibt auch andere). 
Diese enthalten Weichmacher, die bekanntermaßen nicht so gesundheitsförderlich sind. 


WAS MAN TUN KANN: 

Den Sauerstoffschlauch oder die Sauerstoffbrille nach dem Auspacken zunächst mehrere Stunden mit Sauerstoff durchblasen ohne ihn zu verwenden. Das senkt die Konzentration der Weichmacher schon mal deutlich. 

Dazu einfach das Mobilgerät befüllen und wenn man zu Hause am großen Tank ist, einmal die ganz Füllung des Mobilteils mit geringem Dauer-Flow (z.B. 1l/min)  durch den Schlauch strömen lassen.
Idealerweise das Ende des Schlauches gleich zum Fenster raus hängen, dann hat man die Abgase nicht in der Wohnung. 


Bei einem KONZENTRATOR, den man nur nachts verwendet gibt es u.U. das Problem, dass man keine 2. Quelle hat. 
Hier kann eine kleine elektrische Luftpumpe (Aquaristikbedarf 10-20€) verwendet werden um Luft durch den Schlauch zu blasen. 


IMMER sollte man zumindest einmal den Inhalt des Schlauches ausblasen, dazu ggf. auch einfach vor dem Vernwenden, z.B. unterwegs den O2 bei vollem Flow je nach Länge des Schlauches ein paar Sekunden durchblasen lassen. Das geht sehr schnell, 10-20s reichen vollkommen. 


ALTERNATIV kann man auch Silikonschläuche kaufen. Allerdings ist Silikon sehr stumpf und rutscht nicht über den Boden. Bezw. erst dann wenn der Schlauch nach einiger Zeit mit Staub "paniert" ist. Was dann nicht so appetitlich aussieht. 

RS